Synapse


Synapse
Syn|ạp|se 〈f. 19; Biochem.〉 Kontaktstelle der Neuronen [<grch. synapsis „eng verbunden“]
Die Buchstabenfolge syn|a... bzw. syn|ä... kann in Fremdwörtern auch sy|na... bzw. sy|nä... getrennt werden.

* * *

Sy|n|ạp|se, die; -, -n [griech. sýnapsis = Verbindung] (Biol., Med.):
der Übertragung von Reizen dienende Verbindung zwischen einer Nerven- od. Sinneszelle u. einer anderen Nervenzelle od. einem Muskel.

* * *

I
Synạpse
 
[griechisch sýnapsis »Verbindung«] die, -/-n, morphologisch spezialisierte Kontaktstellen im Nervensystem, die sich zwischen Nervenzellen (Neuronen) oder primären Sinneszellen und anderen Nervenzellen oder einem Erfolgsorgan (Muskelzellen, Drüsenzellen) befinden und die Erregungsübertragung von einer Zelle zur anderen ermöglichen. Die Synapse setzt sich aus zwei Zellanteilen zusammen, der Präsynapse und der Postsynapse; beide berühren sich nicht direkt, sondern zwischen präsynaptischem und postsynaptischem Membran befindet sich ein mehr oder weniger breiter synaptischer Spalt.
 
Nach der Art der synaptischen Erregungsübertragung unterscheidet man elektrische und chemische Synapsen. Elektrische Synapsen sind u. a. gekennzeichnet durch einen vergleichsweise schmalen synaptischen Spalt (bis 15 nm), eine vergrößerte synaptische Kontaktzone und Strom leitende Strukturen (englisch gap junctions) zwischen präsynaptischem und postsynaptischem Membran, über die Strom von einer Zelle zur anderen fließen kann; dies erlaubt eine direkte Übertragung des Aktionspotenzials. Die zeitliche Verzögerung der Erregungsübertragung ist im Vergleich zu chemischen Synapsen geringer, daher finden sich elektrische Synapsen v. a. in »Schnellleitungssystemen«, z. B. in den Riesenfasern im Bauchmark des Regenwurms, in den elektrischen Organen von Fischen und im Rückenmark beziehungsweise Gehirn vieler Wirbeltiere. - Weitaus verbreiteter sind die chemischen Synapsen, bei denen die Erregungsübertragung mithilfe von Neurotransmittern erfolgt. Die Präsynapse wird durch ein ankommendes Aktionspotenzial depolarisiert, was - nach Einströmen extrazellulärer Ca2+-Ionen - eine Freisetzung der Neurotransmittersubstanz in den synaptischen Spalt (der 20-30 nm breit ist) bewirkt; die Transmittermoleküle diffundieren zur postsynaptischen Membran und binden dort an spezifischen Rezeptoren, die eine entsprechende Reaktion auslösen (Signalübertragung durch den Rezeptor). In vielen Fällen werden dabei Ionenkanäle aktiviert; der dabei entstehende postsynaptische Strom bewirkt ein postsynaptisches Potenzial, das bei Überschreitung eines Schwellenpotenzials ein Aktionspotenzial auslöst. Die postsynaptischen Potenziale werden unterschieden in erregende postsynaptische Potenziale (EPSP), die zur Auslösung eines Aktionspotenzials in der Postsynapse führen und somit auf die nachgeschalteten Zellen erregend wirken, und inhibitorische postsynaptische Potenziale (IPSP), die hemmend wirken. Der gleiche Neurotransmitter kann - je nach Zelltyp - hemmend oder erregend wirken. Während bei den elektrischen Synapsen die Erregung in beide Richtungen weitergegeben werden kann, ist dies bei der chemischen Synapse nur in Richtung von der präsynaptischen Faser (in der der Neurotransmitter gespeichert ist ) auf die postsynaptische Seite möglich. - Eine Sonderform der Synapse ist die motorische Endplatte der Skelettmuskeln. - Die Synapsen ermöglichen durch die gerichtete Erregungsübertragung die geordnete Funktion des Nervensystems. Synapsen sind in ihrer Funktion modifizierbar, d. h., bei hoher Aktivität der Nervenzelle ist die Übertragung an der Synapse in der Regel besser als bei niedriger; dies ist eine der physiologischen Grundlagen für Lernen und Gedächtnis. Synapsen sind auch der Wirkort vieler Arzneimittel und Gifte.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
 
Nerven: Weiterleitung von Nervenimpulsen II
 
Neurotransmitter: Botenstoffe im Nervensystem
 
neurobiologische Grundbegriffe
 
II
Synapse,
 
Struktur, welche die in der Regel chemische Erregungsübertragung zwischen einer Nerven- oder Sinneszelle sowie einer weiteren Nervenzelle oder einer Muskelzelle gewährleistet. Die Synapse besteht aus der präsynaptischen Nervenendung (Endbläschen) der einen Zelle und der postsynaptischen Membran der anderen Zelle. Der dazwischen liegende enge synaptische Spalt wird von Neurotransmittern überbrückt, die aus kleinen Vesikeln der präsynaptischen Zelle freigesetzt werden. Man unterscheidet nach Art der Neurotransmitter cholinerge Synapsen (z. B. Acetylcholin) und adrenerge Synapsen (z. B. Adrenalin).

* * *

Sy|nạp|se, die; -, -n [griech. sýnapsis = Verbindung] (Biol., Med.): der Übertragung von Reizen dienende Verbindung zwischen einer Nerven- od. Sinneszelle u. einer anderen Nervenzelle od. einem Muskel.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • synapse — [ sinaps ] n. f. • 1897; angl. synapsis; gr. sunapsis « liaison; point de jonction » 1 ♦ Anat. Région de contact de deux neurones. Synapse neuromusculaire : contact entre un neurone et le muscle qu il innerve. 2 ♦ (1924; synapsis 1904) Biol.… …   Encyclopédie Universelle

  • synapse — junction between two nerve cells, 1899, from Gk. synapsis conjunction, from synaptein to clasp, from syn together + haptein to fasten. Related to APSE (Cf. apse). Introduced by English physiologist Sir Michael Foster (1836 1907) at the suggestion …   Etymology dictionary

  • synapse —  Synapse  Синапс   Конъюгация хромосом, попарное временное сближение гомологичных хромосом, во время которого между ними может произойти обмен гомологичными участками. На этой стадии хромосомы под влиянием разных воздействий легко сжимаются в… …   Толковый англо-русский словарь по нанотехнологии. - М.

  • synapse — ► NOUN ▪ a gap between two nerve cells, across which impulses are conducted through the agency of a neurotransmitter. DERIVATIVES synaptic adjective. ORIGIN Greek sunapsis, from sun together + hapsis joining …   English terms dictionary

  • synapse — [sin′aps΄, si naps′] n. [ModL synapsis: see SYNAPSIS] the minute space between a nerve cell and another nerve cell, a muscle cell, etc., through which nerve impulses are transmitted from one to the other …   English World dictionary

  • Synapse — Pour les articles homonymes, voir synapse (homonymie). Synapse entre deux neurones La synapse (du grec. syn = ensemble; haptein = toucher, saisir; c est à dire connexi …   Wikipédia en Français

  • Synapse — Synapsen (Einzahl die Synapse, von gr. σύν, syn = zusammen, ἅπτειν, haptein = ergreifen, fassen, tasten) sind Kontaktstellen zwischen Nervenzellen und anderen Zellen (wie Sinnes , Muskel oder Drüsenzellen) oder zwischen Nervenzellen untereinander …   Deutsch Wikipedia

  • synapse — A connection between excitable cells, by which an excitation is conveyed from one to the other. (1) Chemical synapse: one in which an action potential causes the exocytosis of neurotransmitter from the presynaptic cell, which diffuses across the… …   Dictionary of molecular biology

  • Synapse — The point of connection usually between two nerve cells. Specifically, a synapse is a specialized junction at which a nerve cell (a neuron) communicates with a target cell. The neuron releases a chemical transmitter (a neurotransmitter) that… …   Medical dictionary

  • Synapse —    This is the gap between two neurons, where the nerve impulse is transmitted by a chemical neurotransmitter, such as acetylcholine. Molecules of the neurotransmitter are released into the synapse by the end bulb (axon terminal) of the… …   Historical dictionary of Psychiatry